Der große BLUFF, oder welcher zufriedene Kunde setzt sich schon danach hin und schreibt eine positive Bewertung im Internet?

Nun ist es also raus:

1,0 Bewertungen in Serie bei Google und Jameda sind gar nicht echt!

Was für eine Erkenntnis.

Wir könnten Ihnen hier Dutzende von Links anbieten zu Praxen uind CMD Centren, in denen die 1,0 Bewertung das tägliche Maß erbrachter Arztleistungen darstellt. Lauter begeisterte Patienten!

Wir wissen nicht einmal genau, wieviele Sterne wir bei Google haben, weil dem Interessierten schon immer klar war, dass das alles Lug und Trug ist, was dort läuft.

Und dann auch noch der Präsident einer Zahnärztekammer, der den guten Rat gibt: "Nur Empfehlungen von Patient zu Patient seien das einzig verlässliche in dieser bösen Welt.

Dabei aber vollkommen vergisst zu erwähnen, dass gerade die von ihm vertretene Zahnärztekammer erst vor wenigen Jahren versucht hat ein ebenso irreführendes "Zahnarzt Empfehlungsystem" im Internetauftritt der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein zu etablieren.

"Mundpropaganda" mag für den Arzt der richtige Wege sein, der sein Können mit dem Anspruch, Patienten in einem Umkreis von 500 Meter Luftlinie um seinen Praxissitz herum zu behandeln, richtig sein dürfte, aber nicht für den Anspruch, den wir im CMD CENTRUM KIEL an uns stellen.

Für eine Praxis, die spezialisierungsbedingt Patienten aus dem gesamten Bundesgebiet und dem nähere liegenden Ausland anzieht, sicherlich kaum der richtige Weg.

Dass derselbe Zahnärztkammerpräsident 2016 vom Oberlandesgericht in Schleswig, letztinstanzlich, den sogenannten "Ehrenkodex der schleswig-holsteinischen Zahnärzteschaft" als offensichtlich irreführend und wettbewerbswidrig um die Ohren geschlagen bekommen hatte, geht dabei geflissentlich unter. Richtig glaubwürdig ist es jedenfalls nicht, wenn man selbst als irreführender Werber verurteilt wurde, und da man selbst sein System der irreführenden Werbung und damit Beeinflussung der Patienten nicht am Markt positionieren konnte, nun auf einmal auf die Methoden der Vorinternetära zurückzugreifen empfiehlt, als noch der Zahnarzt der Beste war, der seit Generationen auf dem Markplatz agierte und sich alle anderen hinten anzustellen hatten, damit oben bleibt, was oben war. Dabei steht doch eines fest, dass es für den Patienten tatsächlich oftmals hilfreich ist zu erfahren, dass es auch noch andere Meinungen gibt, als die des Dorfzahnarztes. Was nicht bedeutet, dass es auch sehr kundige und fähige Dorfzahnärzte gibt, die weit mehr drauf haben, als mancher Universitätsbehandler.

Patienten, die glauben wollen, 1,0 Bewertungen in Serie böten die beste Gewähr einen fähigen Arzt gefunden zu haben, dürften nicht einmal enttäuscht sein, denn die werden auch weiterhin nach dem verkappten Nobelpreisträger im weißen Arztkittel fahnden, der ohne Fehl und Tadel ist.

Dabei hatte Walther Rathenau,1867-1929, deutscher Politiker und Schriftsteller es schon zu Papier gebracht:

"Einwandfrei' muß der Mensch sein und die Sache 'tadellos'. Einwandfrei aber ist nur die klare, runde, tadellose Null."

Wenn Sie also eine "Fachliche Null" suchen, dann gehen Sie am Besten zum makellosen "Einser Kandidaten", so wie er Ihnen gegen Bezahlung bei Google oder noch besser beim Arztbezahlportal "Jameda" geboten wird.

Bei dem "Arztportal Jameda" erlebt man genau das Gleiche. Gefakte Bewertungen und 1,0 Bewertungen in Serie, allerdings immer nur bei bestimmten Praxen und auch CMD Centren.

Letzten Endes steht man als Betreiber einer Praxis vor der Frage, ob man in dieses Lügengeschäft einsteigt und Bewertungen für gute Google Bewertungen kauft, oder aber in das "Jameda System" mit gefakten Bewertungen einsteigt, oder aber versucht einen anderen Weg zu gehen.

Wir waren einst Jameda „Gold Kunden“ und sind dort weg, klagen allerdings gegen Jameda, weil dort nachweislich echte Bewertungen und deren Veröffentlichung manipuliert werden, denn ein Arztportal wie Jameda lebt davon, dass Patienten schlechte Bewertungen schreiben. Warum sonst sollte sich ein Arzt ein "Gold" oder "Platin Paket" leisten, wenn nicht in der Hoffnung, Jameda sei dann vielleicht milde gestimmt, was die Nichtveröffentlichung schlechter Arztbewertungen betrifft.

Kaum hatten wir das „Gold Abonnement“ gekündigt hat Jameda 20% unserer Bewertungen gestrichen. Allerdings nur die positiven. Teilweise Bewertungen, die bereits seit eineinhalb Jahren geprüft und veröffentlicht waren. All diesen Bewertungsportalen geht es nicht um die neutrale Patienteninformation, sondern um Geld. Und das wird mit Werbung verdient. Gehen Sie mal zu „Jameda“, geben dort eine Bewertung ab und erleben danach, wie Sie mit Werbung zugedröhnt werden.

Wer immer noch glaubt, anonym abgegebene Bewertungen würden etwas über die Qualität eines Dienstleisters aussagen können, der glaubt auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

Wenn Sie aber wissen wollen, ob Ihnen der dringend gesuchte Fachbehandler wirklich zu helfen vermag, verweisen wir auf eine Vorgehensweise, die Ihnen aus einem ganz anderen Bereich bekannt sein dürfte.

Jeder Konditor, der etwas auf sich und sein Können hält, hat ein großes Schaufenster, in dem Sie täglich die dort hergestellten Spezialitäten begutachten und bewundern können. So dass Sie am Ende sagen: Zwei Stück Schwarzwälderkirschtorte nehmen wir mit nach Hause.

Genauso besteht schon seit langem die Möglichkeit, dass auch Ärzte nicht nur darüber berichten dürfen, was sie alles können, sondern sogar noch mehr: Der Arzt darf schon seit vielen Jahren über seine Behandlungen berichten und diese zu informativen Zwecken öffentlich darstellen. Damit Patienten nicht nur zu hören bekommen, was Ärzte nach eigener Einschätzung vermeintlich alles zu können glauben, sondern sich anhand konkreter Patientenfalldarstellungen sogar ein Bild darüber machen können, ob der Arzt überhaupt zu belegen vermag, was er da alles im Sinne einer Selbstanpreisung von sich behauptet. Da reicht es dann nicht aus drei Wochenendkurse CMD besucht zu haben, um sich selbst als "CMD-Spezialisten" bezeichnen zu können, wie das heute nicht nur möglich, sondern inzwischen gang und gäbe ist. Allein das, was Sie suchen, die Behandlungsfälle, die Ihnen zur Überprüfung der Qualität der angebotenen Leistung im Schaufenster dargeboten wird, die finden Sie bei derartigen Anbietern in aller Regel nicht. Und das Argument: "Wir erwerben zwar einen "Fortbildungstitel", mit dem wir uns dann öffentlich in Szene setzen, aber die Bewerbung dieser Qualifikation mit konkreten Behandlungsfällen, das wollen wir dann doch nicht, ist nicht nur fadenscheinig, sondern letztendlich gehaltlos. Wer über Qualifikationen verfügt, die er "bewerben" möchte, der wird Ihnen auch die dazu gehörigen Behandlungsfälle präsentieren.

In diesem BLOG können Sie seit vielen Jahren lesen, was hier täglich im CMD CENTRUM KIEL an Patienten aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland geleistet wird. Dass nicht immer alles gleich klappt, und es auch Komplikationen gibt. Vor allem aber brauchen wir keinen "Ehrenkodex" um das Geschäftsprinzip zu fixieren, dass gute Behandlung dann gute Behandlungen sind, wenn sie Patient und Arzt gleichermaßen dienen. Das sagt einem schon der gesunde Menschenverstand und an den sollten Sie sich oftmals besser halten, als an irreführende Werbung, sei diese nun gefakt, gekauft, oder gar von einer Zahnärztekammer propagiert.

Wir betreiben unser CMD CENTRUM KIEL schon seit Jahren anders und fühlen uns durch die Entwicklungen, verbunden mit Medienberichten und Gerichtsurteilen, zunehmend bestätigt. Irgendwie aber auch ein bißchen allein.

Und wer die makellose Supernull sucht, der möge zu den Kollegen/innen gehen, die durchgehend 1,0 Bewertungen vorzuweisen haben.

Also, fragen Sie sich mal selbst: Welcher zufriedene Zahnpatient setzt sich nach einer erfolgreichen Behandlung hin und schreibt eine positive Bewertung ins Internet?

Keiner, außer Sie bitten darum, weil Sie wissen, dass es leider immer noch Leute gibt, die glauben, das wäre so normal.

Normal ist es aber auch dann nicht, wenn ein Patient diesem Wunsch nachkommt.

Freuen tut es einen dann umso mehr. Auch uns, weil wir uns aus diesem System auch nicht herauslösen können und wenn ein paar Wochen vergangen sind, und sich der große Hype gelegt hat, dann geht alles weiter so, wie bisher auch.

Vielleicht glauben auch Sie dann wieder, dass die überschwänglichen Hotel-, Restaurant- und Autohändlerbewertungen tatsächlich alle echt sind!

Zurück